· 

Generalversammlung

Auf ein ereignisreiches Jahr konnte gestern der ganze Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Zell e.V. bei der Generalversammlung zurückblicken. Als erstes ließ Schriftführer Nikolai Dobrina das vergangene Jahr Revue passieren. Wie daraufhin Johannes Walcher, der Vorsitzende, berichtete habe die Feuerwehr in der Vereinsarbeit viele Feste zu organisieren gehabt, darunter das Funkenfeuer, die Mostprämiere, das Maibaumfest, das Dorf- und Tauziehfest, und vieles mehr. Allein beim Dorffest kamen weit über 700 Stunden Arbeit auf die Feuerwehr zurück. Dies sei aber auch gut zu Schultern gewesen, da viele von den aktuell 147 Mitgliedern des Vereins zu helfen bereit sind. Das mache Ihn stolz, Vorsitzender der Feuerwehr zu sein. „Drei tragische Todesfälle von unseren Kameraden, Jürgen Wegmann, Walter Vogel und Matthäus Wolf, mussten wir im vergangenen Jahr hinnehmen, ein Dank gilt auch der Fahnenabordnung für deren Einätze“ sagte er. Außerdem bedankte er sich bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr für die aktive Arbeit und zum Schluss seinen Vorstandskollegen für die reibungslose und gute Zusammenarbeit. Neben 21 Übungen, wurden auch 19 Einätze in insgesamt mehr als 2500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit abgeleistet, berichtet Jürgen Wegmann, der Kommandant. Unter den Einsätzen streckte sich das Spektrum wieder über Verkehrsunfälle und Technischen Hilfeleistungen, bis hin zu Bränden. Bei den Übungen handelte es sich um Mehrere Gruppenübungen, Gemeinschafts- und Großübungen mit den Nachbarwehren, auch die Sanitätergruppe hatte sich Fortgebildet. Abschließend bedankte er sich bei den Gerätewarten Tobias Endres und Lukas Stoll für die Übernahme der Arbeit unseres ehemaligen Gerätewartes, Walter, sowie für die ständige Einsatzbereitschaft für Material und Gerätschaft. Auch bedankte er sich bei Mate Petrović, der die Homepage, den Facebook Account und alles rund um die Öffentlichkeitsarbeit zuverlässig und stets aktuell führt. Kassenwart Rupert Schaber legte die Finanzen offen und wurde durch die Kassenprüfer Paul Schlaffer und Peter Schwarz entlastet. Der Vertreter der Abteilungsleitung Tauziehen, Wolfgang Wegmann, berichtete über ein erfolgreiches Jahr der Tauziehmannschaft. Lukas Stoll erinnerte sich an 46 Übungen mit der Jugend- und 23 Gruppenabenden mit der Kinderfeuerwehr. Außerdem erzählte er vom Besuch beim Polizeipräsidium Memmingen, beim Besuch des Rettungshubschraubers „Christoph 17“ in Durach und an die gelungene 24- Stunden Übung. Anschließend wurden wir durch Bato und seinem Team bei einer kurzen Pause mit Speis und Trank versorgt. Danach trat der Bürgermeister, Bernhard Kerler ans Rednerpult. Zu seinem Bedauern konnte er das Versprechen von letztem Jahr, die fertigen Pläne des Feuerwehrhauses mitzubringen, nicht einhalten. Er sagte aber genauso, dass mit den Verantwortlichen der Feuerwehr bereits "heftige Diskussionen" geführt wurden und somit der Standort an der Allgäuerstraße im Ortszentrum, sowie zwei Stellplätze fest beschlossen wurden. Im kommenden Jahr hoffe er, dass der Architekt, den sich die Gemeinde gewünscht habe, die Aufträge annehme, und die Planungen beginnen können. Der Gemeinderat befürwortet den Atemschutz, der mitsamt Löschfahrzeug beantragt war aber nicht, da die Wehren in Bad Grönenbach und Woringen bereits über einen Verfügen und die Gemeinde somit schon zu viele Ausgaben habe. "Man wolle jetzt aber erstmal ein Haus bauen, bevor man sich über das Fahrzeug unterhält." Er bedankte sich beim raren Leben in Zell, zu dem die Feuerwehr im wesentlichen beitrage. Kreisbrandmeister Thomas Waibel, berichtete von der aktuellen Wetterlage und davon, dass Dächer- räumen von Schnee nicht die Pflichtaufgabe der Feuerwehr sei, wenn es sich nicht um öffentliche Gebäude handle, außerdem bedankte er sich bei den Kommandanten und den Gruppenführern für deren Zusammenarbeit. Nachdem bei den Kommandantenwahlen, Jürgen Wegmann als Kommandant und Martin Wegmann, als sein Stellvertreter für weitere 6 Jahre im Amt bestätigt wurden, ernannte der Vorstand Erwin Wegmann zum Ehrenmitglied, seine ständige Einsatzbereitschaft, auch heute noch bei jedem Fest und jeder Vorbereitung für Veranstaltungen ist „Goldwert“. Man dankte ebenso Anton Rauch für seine langjährige Arbeit in der Feuerwehr. Die Versammlung wurde mit dem Leitfaden „Helfen in Not ist unser Gebot“ und „Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr durch Johannes Walcher geschlossen. 

v.l.n.r. Kommandant Jürgen Wegmann, stv. Vorsitzende Alexandra Lehmann, Anton Rauch, Erwin Wegmann, Vorsitzender Johannes Walcher und stv. Kommandant Martin Wegmann